Fragen an Ernst Kaltenegger

Montag, 29. August 2005 @ 18:18

Folgende Fragen wurden von Rainbow Online an Ernst Kaltenegger gestellt. 1. In der Steiermark werden am 2. Oktober die 56 Landtagssitze neu vergeben. Wie viele Sitze strebt Ihre Partei an?

Den Einzug in den Landtag mit einem Grundmandat im Wahlkreis 1 (Graz und Graz-Umgebung) sowie nach Möglichkeit Erreichung eines Reststimmenmandates.


2. Wie stehen Sie zur LesBiSchwulen Community und was werden Sie für diese Zielgruppe in der nächsten Legislaturperiode tun?


Die steirische KPÖ hat zu den Rosalila PantherInnen seit deren Gründung sehr gute Beziehungen, sowie auch zuvor schon zur damaligen HOSI Steiermark.
Die steirische LesBiSchwule Community wurde und wird von der KPÖ tatkräftig auf verschiedenen Ebenen unterstützt; sowohl finanziell als auch mit Anträgen im Gemeinderat bzw. mittels Öffentlichkeitsarbeit u.a. über die KPÖ - Parteigruppe Red:Out!
In Zukunft ist es vor allem wichtig, die Gleichstellung im Sozialrecht zu erreichen sowie eine effiziente Möglichkeit, die Gleichbehandlung auch einfordern zu können(Antidiskriminierungsstellen)!


3. Viele Menschenrechtsthemen sind in Bundesgesetzen verankert, wie Erbrecht, Mietrecht, Pflegeurlaub, Lebensgemeinschaft udgl. Das Ergebnis der steirischen Landtagswahl könnte auch eine Veränderung des Bundesrates - der Länderkammer im Parlament bedeuten. Werden sich Ihre Bundesräte für die Ziele von LesBiSchwulen und Transgender einsetzen?


Um Änderungen im Bundesgesetz zu erreichen, benötigt es vor allem auch ein breites Bündnis über viele Parteigrenzen und außerparlamentarischen Gruppen hinweg. Unsere MandatarInnen werden sich, wo immer sie tätig sind, weiterhin für die Ziele der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender einsetzen.



4. Kennen Sie persönlich Lesben, Schwule oder Transgender?

Selbstverständlich


5. Kandidieren auf Ihrer Liste LesBiSchwule oder Transgender?

Im Wahlkreis I (Graz und Graz-Umgebung) kandidieren Frau Mag. Anahita N. Lucojannakis, Bibliothekarin und freie Mitarbeiterin der feministischen Zeitschrift An.schläge und Herr Harald Nusser, Gastwirt des Barcelona (vormals Club Cafe Werner), der angeblich ältesten Schwulenbar Österreichs. Im Wahlkreis II (Süd- und Weststeiermark) kandidiert Herr Herbert Wippel, Organisator des Grazer Tuntenballs und Vorsitzender von Red:Out Steiermark.



6. Was wollen Sie unseren UserInnen noch mitgeben?

Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch

Kommentare (1)


Red:out! KPÖ
http://redout.kpoe.at/article.php/2005082918185372