Willkommen bei Red:out! KPÖ 

ÖO/Leonding: PROTESTAKTION Samstag, 1. September 13:00 Uhr

  • Freitag, 31. August 2007 @ 14:18
  • Angezeigt 5,934
Aktuell Gegen die geplante Städtepartnerschaft Leondings mit der italienischen Stadt Treviso ruft die HOSI Linz zum Protest auf. Der Vizebürgermeister von Treviso, Giancarlo Gentilini (lega nord), fiel in der Vergangenheit wiederholt durch seine homophoben Statments auf.

Deshalb ruft die HOSI Linz für morgen, Samstag, 01.09.2007 um 13:00 Uhr zu einer Protestaktion am Leondinger Stadtplatz vor dem Rathaus auf.

„Eine Stadt, in der der Vizebürgermeister in einem Fernsehinterview einfach sagen kann, dass sich die Schwuchteln neue Städte suchen müssten, in denen sie willkommen wären, denn in Treviso gäbe es keinen Platz für Schwuchteln oder dergleichen, ist für eine oberösterreichische Stadt als Partnerstadt einfach untragbar", so HOSI-Geschäftsführer Gernot Wartner. Natürlich könne man nicht von einem Vizebürgermeister auf die ganze Stadt schließen, aber, so Wartner, Bürgermeister Sperl und Stadtrat Dorn-Fussenegger sollten sich vergewärtigen, dass sie wohl oder übel nicht darum herumkommen werden, Vizebürgermeister Giancarlo Gentilini auch die Hand zu schütteln. „Gerade von einem SPÖ-Politiker und einem Grünen hätte ich mir da mehr Sensibilität erwartet“, bedauert Wartner.

Die HOSI Linz ist jedenfalls der Ansicht, dass es genügend andere Städte in Italien gäbe, deren führende PolitikerInnen keine so rassistische und ausländerfeindliche Haltung hätten und die sich über eine Partnerschaft mit Leonding freuen würden. „Es muss doch nicht ausgerechnet Treviso mit seinem Giancarlo Gentilini sein, oder?“ so Wartner abschließend.

Hintergrund:

Giancarlo Gentilini, der von 1995 bis 2005 Bürgermeister von Treviso war und seit 2006 Vizebürgermeister ist, ist wie Bürgermeister Gian Paolo Gobbo Mitglied der rechtspopulistischen Oppositionspartei Lega Nord. Anfang August sagte Gentilini in einem Radiointerview über einen bekannten Treffpunkt von Schwulen in Treviso: „Ich werde die Polizei einsetzen, damit eine ethnische Säuberung eingeleitet wird." Nach Protesten des Regionalverbandes von Arci Gay, dem italienischen Lesben- und Schwulenverband, setzte Gentilini in einem Fernsehinterview Mitte August noch einmal nach: "Die Schwuchteln müssen sich neue Städte suchen, in denen sie willkommen sind. Hier in Treviso gibt es keinen Platz für Schwuchteln oder dergleichen", so Gentilini.